BSV-HALLE.de

Lost places – besondere Orte für Paddler

(vbw) Während der wettkampflosen Jahreszeiten, wie gerade jetzt im Frühjahr und Sommer 2020, suchen Leistungssportler immer wieder nach neuen Trainingsimpulsen, um sich fit zu halten und auf die neue Saison vorzubereiten. Für ambitionierte Freizeitpaddler steht diese Aufgabe ständig.

So wird auch in unserer Familie immer wieder nach bisher nicht besuchten Paddelgewässern Ausschau gehalten. Die Heimstrecken werden nicht vernachlässigt, aber immer mal eine Abwechslung tut gut.


Auf einen ganz besonderen Paddelort sind wir dieses Jahr im Winter aufmerksam geworden – paddeln in 283 Metern Tiefe in einem halbvoll gelaufenen Bergwerksschacht.

Vorfreude

Die Freude beim Eingang der Buchungsbestätigung war groß und so fuhren wir an einem frühen Sonntagmorgen in das Mansfelder Land zum Röhrigschacht in Wettelrode bei Sangerhausen.
Von etwa 1200 bis 1990 wurde im Mansfelder Revier in verschiedenen Schächten Kupferschiefer abgebaut. Trotz der geringen Flözdicke von nur 30 bis 40 Zentimetern gingen Generationen von Bergleuten nach unter Tage, um unter teilweise kaum vorstellbaren Arbeitsbedingungen das erzhaltige Gestein ans Tageslicht zu holen.
Heute können sich Interessierte beim Besuch des Museums ein Bild von der schweren Arbeit der Bergleute machen.

Freizeitpaddler und Entengang

Meine Frau und ich wollten aber auch paddeln! Allerdings waren wir, wie wir vor Ort feststellten, nicht die einzigen. Von den insgesamt 11 Teilnehmern der Expedition waren 8 Freizeit-Paddler.

Zunächst galt es, sich für den Aufenthalt unter Tage entsprechend auszurüsten. Im Förderkorb ging es dann hinab in die Tiefe. Unter sachkundiger Führung führte der Weg durch lange, meist niedrige Stollen noch einmal etwa 120 Meter weiter hinab in den Berg. An originalen Schauplätzen konnten wir uns die Entwicklung der Abbaubedingungen über verschiedene Zeiträume anschauen und erklären lassen. An mehreren Stellen waren die Wände mit durch das Kupfer grün leuchtenden Tropfsteinen überzogen, andere Versinterungen waren durch Eisen braun gemustert. Nach etwa drei Stunden Fußmarsch, streckenweise im Entengang, erreichten wir die Einsatzstelle der Boote.

Zusätzlich gesichert mit Schwimmwesten paddelten wir in vier Canadier-Booten durch einen Stollen, der halb voll Wasser stand.Am Ende der Hinfahrt wurden die mitgebrachten Stullen ausgepackt und eine Verschnaufpause eingelegt.

Naturüberraschungen und Grubenschnaps 

Wer Lust hatte, und alle in der Gruppe hatten Lust, der durfte gemeinsam mit dem Bergführer noch durch ein Streb in einen historischen Abbauort vom Ende des 19. Jahrhunderts kriechen. Dort war das Kupfererz sehr minderwertig, dass es nicht lohnte es abzubauen. Aber man fand nun gerade dort Nickel- und Silbererz. Die Natur war und ist immer wieder voller Überraschungen und Wunder! 

Nach der Rückkehr zu den Booten ging es paddelnd zurück zur Einsatzstelle und von dort wieder zu Fuß weiter. Ziel des Marsches war der unterirdische Bahnhof. In der Wartehalle des Bahnhofs stärkten wir uns bei Kaffee und belegten Broten. Dazu wurde, wie sollte es anders sein, der Bergmannsschnaps gereicht. Der Trinkbranntwein für Bergarbeiter, wie der Bergmannschnaps offiziell genannt wurde, war ein Branntwein, der als Deputatlohn an Bergleute in der sowjetischen Besatzungszone und später der DDR ausgegeben wurde. Er war steuerfrei und kostete 1,60 Mark pro Liter. Produziert wurde der Branntwein mit einem Alkoholgehalt von 32 Vol.-% zum Beispiel in der Nähe in Nordhausen. Jedem unter Tage arbeitenden Bergmann standen monatlich zwei Liter des Branntweins zu. Diese Art der Zusatzentlohnung endete 1990.

Zurück ans Licht

Die Zeit bis zum Eintreffen der Grubenbahn überbrückten die beiden Bergführer mit kurzweiligen Geschichten. Die Bahn brachte uns anschließend zurück zum Förderschacht und im Förderkorb ging es hinauf ans Licht. Nach fast sechs Stunden begrüßte uns bei herrlichstem Wetter die Sonne. Ein tolles Paddel-Erlebnis ging zu Ende. Den leichten Muskelkater spürten wir erst am Montag.

BSV:TV – Jede Medaille hat ihren Ursprung am Böllberger Wehr.
AUGENBLICKE
WM/EM Qualifikation Markkleeberg 01.05.2011 2010 Junioren EM - Markkleeberg 47 54 2010_06_26_BSV60_245 14 28 2008_wc_erik2 39 23 2009_12_16_kegeln1 BSV Nachwuchs-Trainingslager im französische Sault Brenaz Deutsche Kanuslalom Schülermeisterschaft Luhdorf Roydorf © BSV Halle Kanuslalom Kinderwettkampf an der Gerbersaale 2014 | Foto © BSV Halle / pandamedien ICF Weltranglistenrennen Markkleeberg Deutsche Schülermeisterschaft 2016 Erich Borrmann, Leo Braune | Foto BSV Halle / Borrmann 66. Herbstslalom Spremberg German Masters 2017 Zeitz DSC_0096 CBBBF0C1-DD35-4DE6-A071-19EB181D45A7 WhatsApp-Image-2020-02-16-at-16.13.55-2 BSV Halle | BrockenRocken 2017 Kanuslalom Landesmeisterschaften Haynsburg 2016 So sehen Sieger | German Masters in Spremberg © BSV Halle Mitteldeutsche Meisterschaft Kanuslalom Tom Lorke, Respekt! Neuer Anfang im C1 @ BSV Halle Schleusen in der Trothaer Schleuse
Ansprechpartner Kanu-Polo

Das Kanu-Polo-Training findet im Rahmen des Breitensporttrainings statt.  Bei Interesse findet Ihr die Kontaktdaten hier.


Verein
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Vorstand
Anfahrt
Historie
Login
Medien
Newsarchiv
Wir über uns
Newsletter
Ansprechpartner
BSV:TV
Kanutube
Sportler
Trainingstermine
Trainingsgruppen
Vereinserfolge
Aktive Leistungssportler
Helden im Ruhestand
Trainer/Übungsleiter
Schnupper-Paddeln
Engagement
Schlauchbootrennen
Wildwasserpark
Nachwuchswettkampf
Partner

Soziale Medien
Twitter
Facebook
Youtube
Ansprechpartner
Kanu
Allg. Sportgruppe
Gymnastik
Kegeln
Volleyball
Wettkampfergebnisse
Kanuslalom.de
CanoeLiveResults
SFA-Halle Volleyball
Kegeln-Halle.de

Auszeichnungen

Goldener Stern des Sports 2004
Grünes Band für Talentförderung 2007 / 2013