BSV-HALLE.de

Horst Hartung

Faltboot-Slalom-Paddler  ‑  Erfinder  ‑  Unternehmer, geboren 1927 in Halle / Saale

Nach der Schule, die er mit 14 Jahren beendete absolvierte er eine Lehre zum Modelltischler. Das bildete die Grundlage für seine spätere Arbeit, denn er erlernte nicht nur den Bau von Holz-Modellen für das Gießereiwesen, sondern auch wichtige Grundlagen der Metall- und Holzbearbeitung.

Horst Hartung Horst Hartung
Für seine Boote, die bis nach Kanada geliefert wurden, erhielt er 1973 auf der Leipziger Messe eine Goldmedaille.
Horst Hartung war auch ein erfolgreicher Slalomfahrer. Mehrere Jahre war er in der DDR-Nationalmannschaft als F1-Fahrer

 

Als junger Bursche hatte Horst Hartung Bücher von Herbert Rittlinger gelesen und so das Interesse für den Kanusport, insbesondere für das Wildwasserfahren gefunden. Er kam in Kontakt mit dem VKH09. Vorsitzender war damals Wilhelm Engelbrecht. Zum Kriegsende wurde Horst Hartung noch eingezogen und diente bei der Marine als Schiffszimmermann.

Im Jahr 1947 kehrte er nach Halle zurück und war dann schon 1948 wieder als Paddler auf dem Wasser.

Zum 1. Januar 1950 machte er sich selb­ständig und gründete den Bootsbaubetrieb „Halle-Saale Falt­boot­bau“. Damit schuf er wesentliche materi­elle Grundlagen für die Versorgung der Slalom-Paddler mit Booten. Seine Boote waren begehrt und beliebt.

Horst Hartung Visitenkarte 1964

Er hielt von Anfang an engen Kontakt zu den Leistungssportlern. Er selbst war ja auch ein erfolgreicher Slalomfahrer. Mehrere Jahre war er in der DDR-Nationalmannschaft als F1-Fahrer. Er nahm teil an einer Gesamt-Deutschen Meisterschaft in Baden-Baden und an der Gesamtdeutschen Meisterschaft 1953 in München.

Im Jahre 1956 beendete er seine Sportlerlaufbahn, ohne jedoch dem Paddeln ade zu sagen.

Mit den Erzeugnissen des Betriebes wurden 49 Weltmeistertitel und 3 Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 1972 in München/Augsburg erzielt. Horst Hartung hat immer noch eine kleine Werkstatt in Halle, wo er Reparaturen an Sportbooten ausführt.

Horst Hartung hat aber nicht nur einfach Boote gebaut. Er war ein stetiger Tüftler. Seit 1962 hat er mit dem Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) zusam­mengearbeitet. Hier wurden Entwicklungen vorbereitet und im Betrieb von Horst Hartung umgesetzt und zur Produktionsreife gebracht. Er betonte immer wieder, dass die Staatsführung der DDR, der er selbst (als Kapitalist im sozialistischen Staat) nicht gerade freundlich gesonnen war (und umgekehrt natürlich), immer sehr viel für den Sport übrig hatte und somit im Sport vieles an Entwicklung möglich wurde. Die oben genannten Erfolge sprechen eine deutliche Sprache.

Für seine Boote, die bis nach Kanada geliefert wurden, erhielt er 1973 auf der Leipziger Messe eine Goldmedaille.

» Medien | Faltboot.org: Horst Hartung – ein Leben für den Bootsbau (Artikel 2015 © Gernot Näser) |

BSV:TV – Jede Medaille hat ihren Ursprung am Böllberger Wehr.

Verein
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Vorstand
Anfahrt
Historie
Login
Medien
Newsarchiv
Wir über uns
Newsletter
Ansprechpartner
BSV:TV
Kanutube
Sportler
Trainingstermine
Trainingsgruppen
Vereinserfolge
Aktive Leistungssportler
Helden im Ruhestand
Trainer/Übungsleiter
Schnupper-Paddeln
Engagement
Schlauchbootrennen
Wildwasserpark
Nachwuchswettkampf
Partner

Soziale Medien
Twitter
Facebook
Youtube
Ansprechpartner
Kanu
Allg. Sportgruppe
Gymnastik
Kegeln
Volleyball
Wettkampfergebnisse
Kanuslalom.de
CanoeLiveResults
SFA-Halle Volleyball
Kegeln-Halle.de

Auszeichnungen

Goldener Stern des Sports 2004
Grünes Band für Talentförderung 2007 / 2013